Wortakrobatik

9.5.16

IMG_0053_teil1

Ich bin ein Wortakrobat.

Zumindest möchte ich einer sein. In meinem Kopf - kurz vor dem Einschlafen oder während ich in meiner Vorlesung eigentlich aufpassen müsste - entstehen Geschichten, die glatt als Hollywood-Film durchgehen könnten und an meinem Reimkünsten habe ich schon seit der 3. Klasse gefeilt. Der Satz "Mein Papa ist ein toller Mann, weil er so viel machen kann!" versetzte bereits meine Grundschullehrerin in sagenhaftes Staunen. Über Schneemänner und den Frühling gibt es auch kleine poetische Meisterwerke. Aber mal im Ernst.

Das Schreiben war schon immer ein Teil von mir, auch wenn der einzige Zuhörer selbst auf der Bühne stand. Während ich einen Gedanken nach dem anderen in meinen Tagebüchern festhielt, hatte ich immer das Gefühl, als würde ich meinen Kummer fortschreiben. Schüttelte mein Herz aus und die Buchstaben fielen wie Konfetti auf die leeren Seiten. Kleine Bruchteile, Fetzen meiner Vergangenheit sind nun in verschiedenen Büchern mit bunten Einbänden zu finden. Ich lache und weine mit mir, wenn ich die Zeilen durchlese. Merke, wie sehr und wie wenig ich mich verändert hatte. Doch mir fällt etwas Entscheidendes auf. Ich bin zwar ein Wortakrobat, doch nur in meiner Vorstellung. Es ist mir ein Leichtes die richtigen Worte zu finden, wenn ich sie tippen oder schreiben kann. Ein Schreibtyp durch und durch. Aber wenn man mich etwas fragt, eine Antwort wie aus der Pistole geschossen erwartet, dann bleibe ich stumm. Fühle mich, als würde ich mit dem Rücken zur Wand stehen, bin unter Druck, in Bedrängnis. Schaue verängstigt wie ein Reh. Deshalb kommt in solchen Momenten nur Unsinn aus meinem Mund. Als hätte mein Gehirn einen Aussetzer.

Ich weiß nicht, woher das kommt oder ob sich das irgendwie gebessert hat. Finde mich sehr oft in Situationen, die mich unsicher machen. Unbekanntes Terrain ist der Auslöser für meine Vorsicht, denn ich habe Angst, etwas Falsches zu sagen und beobachte lieber. Wenn man mich in diesen Momenten kalt erwischt, kann man nicht viel von einem Hirn aus Grütze erwarten. Aber was soll's, das gehört zu mir dazu. Dann bin ich halt ein verbaler Tollpatsch. Oder anders gesagt: ein Wortakrobat mit Sprachfehler.

IMG_0053_teil2
1 Stradivaius | 2 F21 | 3 Monki | 4 F21 | 5 F21 | 6 C&A

You Might Also Like

16 Gedanken

  1. Ich habe es wirklich genossen deinen Post durchzulesen. Mich kann man leider nicht in die Kategorie Wortakrobat stecken. Aber auf jedenfall als sehr traumhaften Denker beschreiben.
    Meine 3.Klasse-Reime sahen jedenfalls sehr ähnlich aus "Kinder haben Rechte, Kinder haben Mächte. Kinder sind nicht irgendwas, sonder machen sehr viel Spaß". Das Hat sogar für einen Zeitungsartikel gereicht XD
    Ich bin kein Künstler von Worten. Hin und wieder bringe ich aber doch einen Picasso hervor. Jedoch ist das ziemlich selten, unbewusst und ziemlich spät Abends (so um 2 uhr morgens?) :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Ich feiere deine Grundschulreime! :D Immerhin warst du damit sogar in der Zeitung! Und der nächtliche Kreativitäts-boost kennt wohl jeder Künstler - ist bei mir oft auch so ;)

      Alles Liebe <3

      Löschen
    2. Hey Thuy,

      ja wenn man mal wieder kreativ sein will, überkommt einen auch der Perfektionismus. Ich verstehe das so gut. Ich kann mich auch besser durch das Schreiben ausdrücken, als dass ich aus dem Stand meinen Gedankensalat im Kopf zu Wort bringen muss :D

      Achja, ich studiere Asienwissenschaften in Bonn, vielleicht wäre Philosophie eher mein Fach gewesen. Aber Psychologie finde ich auch sehr interessant. Und ich finde es gut dass du den Studiengang gewechselt hast weil du unzufireden mit dem ersten warst :)

      Grüße, Trang.

      Löschen
  2. aaah mein lieblingsspruch dieses Textes "ein Wortakrobat mit Sprachfehler" XDDD ich finde diese seite macht dich unglaublich sympathisch, und wenn man überall perfekt wäre im allen wäre das leben doch auch langweilig letztendlich :) unglaublich toller post und richtig coole fotos :D
    lg ;**

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, danke :D Bin auch richtig stolz auf den Satz!
      Freu mich soo, dass du wieder zurück bist :*
      Alles Liebe <3

      Löschen
  3. Wieder so ein toller Post, ich liebe es deine Texte zu lesen :) Und die Fotos sind richtig cool!
    Liebe Grüße,
    Thi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, danke :)
      Freut mich riesig zu hören <3

      Löschen
  4. Das Gefühl kenne ich gut. Wie oft hatte man schon die Situation, dass man sich im Nachhinein dachte: da hätte ich mal dieses oder jenes gesagt! Dabei bin ich sonst auch nicht gerade auf den Mund gefallen... aber manchmal lässt es dann bei mir auch aus...
    In der Schule habe ich die meiste Zeit auch nur vor mich hingeträumt. Gut, dass ich an sich eine gute Schülerin war. Ansonsten wäre es schwierig geworden. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Hey vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
    Finde, dass Du echt toll schreiben kannst:) Ich kanns gar nicht:D Deswegen mag ich es lieber durch Fotos Geschichten zu erzählen;D

    Annelie
    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)

      Schreiben... ob ich es kann ist auch so eine Sache, aber ich mache es gerne! Und solange man sich künstlerisch irgendwie ausdrücken kann, dann ist das doch super ;) Würde mich auch so gerne mehr mit der Fotografie auseinandersetzen...

      Löschen
  6. Ich hab auch einmal eine Frage:D
    Rechts bei der Sidebar hast du ja "Categories" stehen... Wie macht man sowas? Ich komm leider nicht so gut mit dem Layout von Blogger zurecht:D

    Annelie
    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und zu den Kategorien gehst du zuerst auf deinen Dashboard - Layout - Gadget hinzufügen - Labels Gadget - et voilà :)
      Allerdings solltest du bei deinen Posts auch immer welche Labels hinzugefügt haben (rechts am Rand, wenn du gerade einen schreibst). Hoffe, die Erklärung ist einleuchtend :D

      Alles Liebe <3

      Löschen
    2. ja hat mir geholfen, dankeschön^^

      Löschen
  7. oh, ich glaube, eine menge leute, die schreiben, kennen dieses gefühl mit dem sprachfehler nur allzu gut. wenn man schreibt oder sich in seinem kopf schon die worte zurecht legt, findet man immer die richtigen worte und schafft es sogar witzig zu sein und wenn es dann drauf ankommt, ist alles weg und man nur noch panisch, dass man nicht allzu dämlich rüberkommt.
    auf jeden fall hast du das gefühl gut beschrieben:)

    AntwortenLöschen
  8. Das Oberteil ganz unten recht sieht so wunderschön aus :) Gefällt mir total gut

    AntwortenLöschen

Schon im Voraus: danke für den Kommentar :*

Subscribe